Meditation und Kontemplation

Vom anfänglichen Misstrauen hat sich das Thema Meditation nun wundervoll etabliert, sogar bis in die Chefetage. Mit Recht, denn es ist einfach und wirkungsvoll. Da es ein so vielfältig und großes Thema geworden ist, hat es, dachte ich, eine eigene Seite verdient. Kommt mit mir auf Reisen in die Welt der Meditation und findet direkt euren Favoriten.

Meditation ist die wohl einfachste und effektivste Methode um unseren ewig plappernden Geist im Zeitgeist von höher-schneller-weiter und permanenter Reizüberflutung einfach mal zur Ruhe zu bekommen. In unseren Industrienationen noch fast wichtiger als in den Klöstern dieser Welt. Denn Dauerreize und Stress machen unseren Organismus krank. Wir benötigen daher etwas, was sich leicht erlernen lässt und dazu noch gut und praktisch funktioniert, in allen Lebenslagen, auch nackt aufm Bahnhofsklo.

Zu Beginn der eigenen Meditations-Erfahrungen kann es erstmal zu verstärkten störenden Gedankenfluss kommen obwohl man eigentlich still werden möchte. Wichtig ist, dabei liebevoll mit sich selbst umzugehen und zu lernen, die Dinge erst einmal wertfrei wahrzunehmen und dann sanft die Aufmerksamkeit zu lenken. Denn je mehr man sich darüber ärgert umso mehr verstärkt sich das Phänomen. Es bringt also nix, sich davon stressen zu lassen.

Meditation ist ein neugieriges Lernen über sich selbst. Mach es wie die Kinder. Mit Spaß. Erforsche Dich, Deinen Geist, Deinen Körper, Deine Seele. Werde Dir Deiner Selbst gewahr und komme dem Geheimnis des Lebens auf die Spur. Es benötigt ein regelmäßiges Training. Wenn der Bogen aber erstmal raus ist, möchtest Du es nicht mehr missen und es funktioniert oft mit einem Schnips. Und dann hat es eine nachhaltige Wirkung auf Deine gesamte Befindlichkeit und Aufmerksamkeit, Problemlösungsfähigkeit usw.

Meditation – Achtsamkeit – Kontemplation – Trance

Eine kleine Begriffsorientierung

Meditation: Die Hirnwellenaktivität befindet sich im Bereich Delta – sehr niedrig und tiefste Meditation, Theta-niedrig, Alpha – leichte Meditation bis Gamma, der Bereich der höchsten Bewusstseinsebene, die aber nur mit viel Erfahrung erreicht werden kann. In der Regel befinden wir uns in Meditation im unteren Bereich. Meditation ist ein nicht wertendes Geschehen lassen, loslassen mit Focus auf nur eine Sache, wie zum Beispiel den Atem. So beruhigt sich unser Geist von der sonstigen Aktivität und kann auch zu Erkenntnissen gelangen, die in der sonstigen Aktivität nicht möglich sind.

Achtsamkeit: Achtsamkeit bedeutet, völlig klar und präsent im gegenwärtigen Augenblick zu sein, eine nicht wertende Annahme der Dinge, wie sie gerade sind. Man lernt dies über Meditationstechniken. Es gibt dafür auch speziell entwickelte Techniken, die ergänzend zu Therapien angewendet werden können.

Kontemplation: Ist ähnlich der Meditation, widmet sich aber einem bestimmten Thema oder einer Frage. Auf diese wird sich Konzentriert um Antworten zu erhalten und Erkenntnisse.

Trance: der Zustand der Trance stellt einen Ausnahmezustand dar. Hier sind wir grob gesagt entspannt gestresst mit einem Hirnwellenbereich von 4-7 Hz. Es ist ein Zustand höchster Kreativität, in dem wir viel „bildern“ können. Dieser wird in der >> schamanischen Arbeit für die Kommunikation mit den Wesen der Anderswelt genutzt. Durch verschiedene Trigger wie gleichmäßiges Trommeln, Rasseln, Singen, Tanzen kommen wir in Genuss dieses Zustandes. Er reicht von entspannt, kreativer Wahrnehmung und Kommunikation bis zum Zustand höchster ekstatischer Erregung mit orgasmischer Qualität.

Statische Meditationen

  • Stille-Meditation
  • Atem-Meditation
  • geführte Meditationen z.B.
    • Body-Check
    • Metta Meditation: Liebende Güte
    • Fantasiereisen
    • Heilreisen
    • Energie-Lenkung
  • Visualisierungen
  • Achtsamkeit

Dynamische Meditationen, zum Beispiel
Meditation in Bewegung

  • Schüttelmeditation
  • Trancetanz
  • Yoga-Flow
  • Herz-Chakra Meditation
  • Gibberisch – unverständlich reden
  • Wippen, Wiegen

Klangmeditation
>> mehr zum Klang in der Soul Sound Lounge

  • Mit archaischen Klanginstrumenten wie Trommeln, Rasseln, Klangschalen, Monochord
  • Summen, Chanten

Naturmeditation
Klassische Meditationen in der Natur oder spezifisch zum Beispiel Baummeditation oder Gehmeditation

Kontemplation
Hier wird sich auf ein bestimmtes Thema Konzentriert mit zielgerichteter Aufmerksamkeit

Spezielle Methoden

  • Prozessorientierte Achtsamkeitsmeditation (AIM – Awareness Of Inner Movement)

Methoden

Prozessorientierte Achtsamkeitsmeditation – AIM

Ist eine Meditationstechnik, die sich aus 3 Komponenten zusammensetzt – Achtsamkeit, Atem und Körper. Sie lehrt die nicht wertende Präsenz im Augenblick im Körper und im Geist, hilft, zur Ruhe zu kommen, focussiert die Annahme der Dinge so wie sie gerade sind und unterstützt wirksam verschiedene Therapien.

Michael Anjuin Kusche, Nürnberg

Meditation im Netzwerk